Umbau der Hauptstraße beginnt mit der Rückeroberung durch den Autoverkehr


Die Umgehungsstraße (Entflechtungsstaße) auf der neuen Westfalenstraße ist fertig. Der Verkehr wird so gesteuert, dass der KFZ-Verkehr nicht mehr über die Innenstadt, sprich die Hauptstraße, geführt wird. Es wird darüber gestritten, wie viel Verkehrsberuhigung es denn sein darf. Fußgängerzone oder verkehrsberuhigter Bereich. Und jetzt das! Der Stadtplaner Flügge (CDU) möchte nach eigener Aussage den Heiligenhauser Bürgerinnen schon mal zeigen, wie es zukünftig auf der Hauptstraße zugehen soll. Dazu wird Geld – was nicht da ist – in Betonbänke, Blumenkübel, Wellenbrecher und vor allem in Schilder investiert. Schilder, die zusätzlichen Parkraum schaffen sollen, der auf der Ladestraße weggefallen ist. Das Ergebnis: Man hat den Eindruck jeder parkt überall und vor lauter Autos sieht man weder Mensch noch Geschäft. Autos werden wie früher in die Innenstadt zum Parkplatzsuchen eingeladen. Schlimm auch: Außerhalb des Innenstadtbereichs wird ebenfalls zusätzlicher Parkraum geschaffen, der nicht benötigt wird und für die Zukunft auch nicht geplant ist. Geplant sind zukünftig breitere Bürgersteige und Radfahrstreifen. Erklären kann das niemand mehr.

Geschrieben am: 21. Oktober 2012
Bislang gibt es keine Kommentare zu diesem Artikel.