News for Oktober 2009

Ergebnisse der Kommunalwahl 2009

Ergebnisse und Sitzverteilung nach der Kommunalwahl 2009

Die WAHL bedankt sich bei allen Bürgern, die uns unterstützt haben bei unserem ersten Antritt zur Kommunalwahl auf das fantastische Ergebnis von 13,8 % und damit wohl 5 Sitze im Rat zu kommen. Nur so konnte die absolute Mehrheit der CDU gebrochen werden. Wir werden in den kommenden Jahren der Ratsarbeit alles tun, um das von den Wählern in uns gesetzte Vertrauen zu bestätigen und Ihre Themen im Rat zu vertreten. Endlich weht der Wind nicht mehr nur aus einer Richtung!
Wir bitten Sie außerdem uns jetzt nicht in den Politikertopf zu werfen. Wir sind auch weiterhin auf Ihre Anregungen, Wünsche und Sichtweisen auf Heiligenhaus angewiesen. Unsere Video-Aktion auf dem Stadtfest beweist, dass die Heiligenhauser Bürger ein gutes Gespür dafür haben, was in der Stadt tatsächlich benötigt wird.

Sie haben auch nach der Wahl die WAHL!

Posted: Oktober 21st, 2009
Categories: Allgemein
Tags:
Comments: No Comments.

Umfrage zum Heiligenhauser Stadtwappen

das alte   das neue

An dieser Frage scheiden sich die Geister: welche Bildmarke gefällt ihnen besser? Das originale Heiligenhauser Stadtwappen oder die moderne Bildmarke im Corporate Design?



Zu den Ergebnissen

Loading ... Loading ...
Posted: Oktober 21st, 2009
Categories: Allgemein
Tags:
Comments: No Comments.

Stellungnahme der WAHL zu ökologischen und unökologischen Plakaten

Zu den verbalen Entgleisungen des Vorsitzenden der CDU, Herrn Madeia bezieht die WAHL folgendermaßen Stellung:

Herr Madeia wirft der WAHL unökologisches Verhalten bereits vor der Wahl vor

Das einzig unökologische an Plakaten besteht unseres Erachtens in dem Verbrauch von Papier, Zellulose-Kleister und Druckfarben. Deren Verbrauch ist direkt proportional zur Gesamtfläche der geklebten Plakate. Die von der CDU und SPD in Auftrag gegebenen Großplakate haben jeweils eine Fläche von 3,55 x 2,50 Metern (eigenhändig nachgemessen) mithin also von 8,875 Quadratmetern. Das macht insgesamt 53,25 m2 für die CDU und 88,75 m2für die SPD. Da die CDU aber bereits ihre 2. Garnitur (!) geklebt hat, schlägt selbige dann mit 106,5 m2 unsere 80 DIN A1 Plakate mit jeweils 0,5 m2insgesamt also 40 m2 um ein Vielfaches. Haben Sie da nicht richtig oder etwa gar nicht nachgerechnet Herr Madeia?

Herr Madeia findet die Plakte der WAHL ohne lokalen Bezug, sie könnten ins ganz Deutschland hängen

Wir finden unsere Plakate schön! Insbesondere weil wir ausschließlich Fotos verwendet haben, die wir selbst in Heiligenhaus gemacht haben (siehe unsere WAHLkampf-Rubrik). Dabei haben wir Positives wie Negatives dargestellt. Wir können uns nicht vorstellen, wer z.B. in Sonthofen Wahlkampf mit einem Bild des Wasserwerkes im Paradies oder des Abtskücher Stauteichs machen möchte? Wir schließen daraus, dass Herr Madeia entweder unsere Plakate oder aber, was wir noch bedauerlicher fänden, die schönen Ecken in Heiligenhaus gar nicht kennt und vor den nicht so schönen die Augen verschließt.
(So ganz nebenbei: der herausragende lokale Bezug des CDU-Slogans “Hier bewegt sich was” erschließt sich uns auch nicht sogleich…)

Die WAHL halte sich nicht an Absprachen auf das Plakatieren zu verzichten, so zetert Herr Madeia weiter

Es existiert kein diesbezüglicher Ratsbeschluss, von dem wir noch hätten Kenntnis erlangen können. Welche Absprachen die drei noch aktuellen Ratsfraktionen außerhalb ihrer dokumentierten Beschlüsse getroffen haben, können wir als (bislang!) nicht im Rat vertretene Gruppe schlichtweg nicht wissen. Wir hätten uns als neue Mitbewerber für den Rat aber auch nicht auf eine solche Absprache einlassen können. Wir müssen uns zunächst einmal überhaupt bekannt machen. Da wir in den lokalen Medien mit Sachthemen so gut wie gar nicht erwähnt wurden, bleiben uns letztlich nur unsere Plakate und Infostände. Uns fehlt halt die Hofberichtserstattung!

Die Wahl verschleudert massig Geld, während die CDU mit dem durch Plakatverzicht eingesparten Geld den Bürgern ein Süppchen kocht, so Herr Madeia

Die Gesamtkosten aller unserer Plakate sind in etwa genauso hoch, wie die Kosten für ein einziges Großplakat der CDU! Unsere Wahlkampfkosten bestreiten wir ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden Heiligenhauser BürgerInnen (die bislang übrigens durchweg positiv auf unsere Plakataktion reagiert haben!). Für eine Kommunalwahl gibt es keine Wahlkampfkostenrückerstattung! Da die WAHL aber ausschließlich kommunal auftritt erhalten wir auch sonst keinen Cent Steuergelder. Die WAHL verfügt dementsprechend auch nicht über teure Großplakatwände, einen Wahlkampfbus etc..
Herr Madeia, wenn Sie Plakate für unökologisch und reine Geldverschwendung halten, warum haben Sie dann mit ihrer Fraktion der Plakatbewerbung “Heiligenhaus – ein Platz für…” zugestimmt?? Diese extrem teure Kampagne mit Plakaten und Großflächen wurde durch eine hochpreisige Werbeagentur konzipiert, gestaltet und durchgeführt. Und wer, Herr Madeia, hat dafür die Kosten getragen? Genau: zu 100% der Steuerzahler.

Nach all dem Gesagten liegt der Schluss nahe, dass der eigentliche Grund für die harsche Kritik wohl darin besteht, dass den gegenwärtigen Vorsitzenden der CDU unsere mitgeteilten Inhalte mehr stören, als dass es ihm um wirkliche ökologische Bedenken oder die Verschwendung von Geld geht.

Dann, Herr Madeia, müssen Sie sich fragen lassen, warum Sie dies nicht auch so sagen. Denn an einer inhaltlichen und sachlich geführten Auseinandersetzung sind wir immer interessiert.

Posted: Oktober 21st, 2009
Categories: Allgemein
Tags:
Comments: 1 Comment.

WAHL zum Thema Arbeit und Wirtschaft

Die Firmenpleiten der vergangenen Monate machen deutlich, dass aufgrund der relativ einseitigen Gewerbebranchenausrichtung der Stadt sich die Arbeitsmarktsituation zunehmend schwieriger gestaltet. Mögleicherweise ist deshalb in den kommenden Monaten mit einer weiteren Zuspitzung der momentan ohnehin schon schwierigen wirtschaftlichen Situation zu rechnen (Einbruch bei Gewerbesteuereinnahmen, Kaufkraftverlust). Die zu erwartenden Folgen reichen bis in den Bereich Einzelhandel, da vielen Bürgern generell weniger Geld zur Verfügung stehen wird.

Vor diesem Hintergrund ist aus Sicht der WAHL eine Politik der kleinen Schritte mit Augenmaß und Weitsicht die einzig richtige Handlungsweise. Großspurige Großprojekte passen nicht in das Anforderungsprofil und den finanziellen Spielraum der kommenden Jahre. Die Bürger haben ein Recht darauf, dass die Politik in Heiligenhaus verantwortungsvoll handelt.

Zur Stärkung der noch vorhandenen Wirtschaftsstruktur im Bereich Schlösser und Beschläge begrüßt WAHL den Zusammenschuss von Firmen und Städten zur “Schlüsselregion”. Wichtig im Sinne einer tragfähigen Wirtschaftsstruktur ist es aber auch, neue Gewerbezweige nach Heiligenhaus zu bekommen, um mittelfristig einen vielseitigeren Branchenmix zu erreichen. Dass diese vorrangig nicht im produzierenden Bereich liegen werden, liegt auf der Hand. Technologie und Dienstleistung sind zwei Beispiele, die sich auf dem bestehenden Angebot an Gewerbeflächen und Gewerbebrachen im innerstädtischen Raum realisieren lassen. WAHL spricht sich daher klar gegen das geplante neue Gewerbegebiet Grüner Jäger aus.

Kommunalpolitik ist aber nur begrenzt in der Lage, wirtschaftspolitische Effekte zu erzielen. WAHL spricht sich unter diesem Aspekt gegen überzogene “Wirtschaftsförderungs-Geschenke” aus, die lediglich zu einer räumlichen Verlagerung, nicht jedoch zur Schaffung neuer Arbeitsplätze führen, oft jedoch mit einer erheblichen finanziellen Belastung für die Kommunen verbunden sind.

Sagen sie uns Ihre Meinung! Wie sieht ihrer Meinung nach die richtige Strategie für Heiligenhaus in den kommenden Jahren aus?

Posted: Oktober 21st, 2009
Categories: Allgemein
Tags:
Comments: No Comments.